Indiana Jones’ Tagebuch aus der letzte Kreuzzug

In diesem Artikel möchte ich Dir meine Replik des Gralstagebuchs aus Indiana Jones und der letzte Kreuzzug zeigen.Das sagt Dir alles gar nichts? Dann wird es allerhöchste Zeit 🙂

Update: Vielen Dank an Pascal aus dem deutschen Indiana Jones-Forum, der einige Fakten zu den verschiedenen Arten der Tagebücher einbrachte.

Kennst Du diesen Moment, in dem Du in einem Film oder einem Buch ein Objekt siehst, das Du Dir wünschst, in den Händen zu halten? Es von allen Seiten zu begutachten? Mir geht das häufig so und ich kann mich dafür immer wieder begeistern. Eines dieser Artefakte ist für mich das Tagebuch Henry Jones’ aus dem Film Indiana Jones und der letzte Kreuzzug.

Um kurz den Kontext zu umreißen: Es handelt sich dabei um einen immanent wichtigen Bestandteil des Filmes, der Indiana Jones von Amerika über Europa nach Asien leitet, um zu guter Letzt den heiligen Gral zu finden (und wieder zu verlieren). Mich hat dieses Tagebuch fasziniert, seit ich den Film das erste Mal gesehen habe. Und man glaube kaum, was ich vor einigen Monaten entdeckt habe: Eine Replik genau dieses Gralstagebuchs!

Erstaunlicherweise – oder auch nicht so erstaunlicherweise – gibt es eine große Community von seltsamen Menschen, zu denen ich mich wohl auch zählen muss, die derlei Repliken teils selbst herstellen oder kaufen – Genau meine Kragenweite 🙂 Als ich nun auf Ebay ein Exemplar des Gralstagebuchs sah, dachte ich mir: “Das musst Du haben”. Ein paar Tage später stand der Postmann vor der Tür und ich war sofort verliebt – Ins Tagebuch, nicht in den Postmann…

Solltest Du zu den geschätzten 0.1% der Menschen gehören, die den Film nicht kennen, lass Dir versichert sein, dass selbst die Verpackung dem Film akkurat nachempfunden ist. Natürlich kam das Ganze in einem richtigen Karton an. Ganz so authentisch wollte es der Händler dann wohl doch nicht machen 🙂

Bisschen Theorie zum Gralstagebuch

Kurz vorneweg: Es gibt drei Arten dieser Tagebücher:

  • Komplett leer – Einfach nur der Einband und leere Seiten zum selber beschreiben
  • Exemplare, die ausschließlich im Filme gezeigte (und manchmal auch leere Füll-)Seiten beinhalten – Die reine Lehre, wenn man so möchte
  • Story-Tagebücher – Diese enthalten, wie der Name bereits andeutet, eine durchgehende Geschichte und weiterhin viele Illustrationen, um der Vorlage gerecht zu werden. Je nach Exemplar finden sich mehr oder weniger sogenannte “Inserts” zwischen den Seiten. Zu diesen werde ich später kommen.. Story-Tagebücher haben zwischen 200 und 300 Seiten.

Interessanter Fakt: Die Story-Tagebücher basieren auf der dem Computerspiel beigelegten Vorlage, die u. a. als Kopierschutz diente. Diese wurde von Mark Falstein, einem der Beteiligten des Spiels geschrieben. Übersetzt wurde sie von Boris Schneider-Johne, der u. a. auch für die Übersetzung von The Secret of Monkey Island ins Deutsche verantwortlich zeichnet.

Jones Replika Tagebuch komplett

Mein Exemplar ist eines der Story-Tagebücher. Ich habe in der Tat begonnen, die enthaltene Geschichte zu lesen. Allerdings ist es nicht einfach, die teils in altem Englisch geschriebenen Texte zu lesen und als Non-Native Speaker ist es oft schwer, die Handschrift Henry Jones’ zu entziffern. Es gibt jedoch Texte im Internet, die leichter lesbar sind.

In einem späteren Artikel werde ich darauf eingehen, wie “real” die Fakten sind, die im Tagebuch aufgezeigt werden.

Ans Eingemachte

Mein Exemplar besitzt einen Einband aus Kunststoff, der frappierend an Leder erinnert. Es gibt wesentlich teurere Ausgaben als meine, die in echtem Leder eingebunden sind. Die Seiten selbst sind wunderbar gealtert worden. Sollte Dich, geneigter Leser, interessieren, wie das vonstatten geht, kann ich diesen Link empfehlen. Die Seiten sind zwar gedruckt, allerdings merkt man das erst auf den dritten Blick. In seiner Komposition aus Inserts, Einband, Papier und optischer Anmutung der Inhalte fällt es kaum auf.

Kleine Kunstwerke im Tagebuch von Indiana Jones

Nun zu den Inserts. Dies sind kleine Dinge, die sich scheinbar im Laufe der Zeit zwischen den Seiten angesammelt haben und von einer Reise voller Abenteuer und Gefahren auf der Suche nach dem heiligen Gral zeugen. Das Tagebuch enthält etwas 30 von ihnen, ein jedes ein kleines Kunstwerk.

Eine Sache darf natürlich nicht fehlen: Die Radierung, die Indiana Jones in den Katakomben Venedigs vom Schild des toten Kreuzritters anfertigt. Es ist auf einer Art Wachspapier gedruckt, ca. 60 cm hoch und wirkt, als hätte wirklich jemand mit einem Wachsstift die Inschrift des Schildes abgepaust. Ehrlich gesagt, würde es mich nicht verwundern, wenn dem tatsächlich so wäre.

Inschrift abgepaust Details

Und? Lohnt sich das?

Alles, vom Einband über die Seiten bis zu den Inserts wurde mit Hingabe und Liebe hergestellt. Ich habe auf Ebay 160 Euro bezahlt, was ein ziemlicher Stiefel ist. Aber letzten Endes ist das wohl ein Problem, das so manches Hobby mit sich bringt. Für mich kann ich allerdings sagen, dass ich den Kauf nicht bereue (Naja – manchmal schon ob des Preises) und mich immer und immer wieder daran erfreuen kann.

Da eher Männer empfänglich für derlei Schnickschnack sind, ist das Folgende an die Damen der Schöpfung gerichtet: Sollte euer Mann vielleicht ein Faible für Indiana Jones oder Filmrepliken hegen, ist ein solches Tagebuch ein hervorragendes Geschenk für jeden Anlass. Na, vielleicht nicht für den Hochzeitstag, aber für jeden anderen Anlass schon 🙂

Ich hoffe, ich konnte meine Begeisterung einigermaßen vermitteln und freue mich (oder sollte ich erstaunt sein?), dass Du Dich dieser Wall of Text gestellt und bis hierher durchgehalten hast. Ich wünsche Dir einen fantastischen weiteren Tag oder Abend und würde mich natürlich freuen, wenn ich Dich demnächst bei einem neuen Artikel begrüßen darf.

2 comments On Indiana Jones’ Tagebuch aus der letzte Kreuzzug

Leave a reply:

Your email address will not be published.